Die Geschichte des Canal du Midi

Die Geschichte des Kanals beginnt offiziell vor 352 Jahren

 

  • 1666: im Oktober unterzeichnet Ludwig XIV. ein Dekret, das seinen Bau genehmigt.

  • 1667: Pierre-Paul Riquet beginnt zwischen Toulouse und dem Mittelmeer mit den Bauarbeiten, Er ist 58 Jahre alt.

  • 1680: Paul Riquet stirbt am 1. Oktober im Alter von71 Jahren in Toulouse. Es fehlt nur noch eine Meile – umgerechnet 4,8 km –, und der Canal wäre fertig; die 9 Schleusen von Fonseranes sind fast fertig ...

  • 1681: nach 14-jähriger Bauzeit und dank des Einsatzes von 12 000 Arbeitern wird der Canal Royal du Languedoc am 24. Mai mit einer Schiffsreise und großem Pomp eröffnet.

  • 1694: der Canal gilt als vollendet. Vauban lässt in den folgenden 13 Jahren Veränderungen und Verbesserungen vornehmen, wobei der Kanal weiterhin geöffnet bleibt, insbesondere um die Versandung des Betts und Überschwemmungen bei Hochwasser zu vermeiden.

  • 1789: Aus dem vormaligen „Canal Royal du Languedoc“ wird nach der Französischen Revolution der „Canal du Midi“

  • 1984: Eröffnung des Schiffshebewerks

  • 1990: die letzten Handelsschiffe befahren den Canal du Midi. Seither ist der Kanal Ausflugs- und Vergnügungsschiffen vorbehalten

  • 1996: im Oktober werden die 9 écluses de Fonseranes zum Baudenkmal erklärt; im Dezember wird der Canal du Midi in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen

  • 2015-2017: Umgestaltung der Anlage der 9 écluses de Fonseranes, Start des Projekts einer Aufnahme in die „Grands Sites de France“.

                   

Die 9 Schleusen von Fonseranes in Zahlen

9=1 die 9 Schleusen sind in Wirklichkeit eine einzige Schleuse mit 8 Becken und 9 Toren.

312 m Länge 21,5 m Höhenunterschied zwischen dem oberen Teil der Schleusen (vor Coche d'Eau-Maison du Site) und der Höhe von Orb, wo der Canal du Midi ursprünglich mündete

2 Jahre (1678-1680), Bauzeit für die 9 Schleusen, vollendet im Jahr 1680, kurz nach dem Tod von Pierre-Paul Riquet