Die Umgestaltungs-Arbeiten (2015-2017)

 

"L'escalier de Neptune", den Riquet so liebte, erhält sein majestätisches Aussehen zurück

 

9 écluses de Fonseranes, Escalier d'eau, Echelle d'écluses ... das größte Bauwerk des Kanals trug schon viele Namen.

Sein wirklicher Name lautete im 17. Jahrhundert, als der Canal du Midi noch "Canal Royal du Languedoc" hieß, lautete: Escalier de Neptune (Treppe des Neptun) ... Ausdruck der Bedeutung der Anlage, aber auch des Stolzes auf seine Fertigstellung und auch auf seine Schönheit.

Dieses Kunstwerk stellt, zusammen mit dem Bau des Hafens von Sète, den Höhepunkt des immensen Projekts dar, das von dem aus dem Biterrois stammenden Pierre-Paul Riquet erdacht, gewollt, gezeichnet, finanziert und (teilweise) geleitet wurde.

Seit ihrer Einweihung im Jahr 1681, sind die 9 Ecluses de Fonseranes das am meisten besichtigte Bauwerk im Departement Hérault und – nach Carcassonne und dem Pont du Gard – der meistbesichtigte Ort der Region Languedoc-Roussillon. Seit 1996 offizielles Baudenkmal, stellt die Schleusenanlage von Fonseranes das spektakulärste Einzelbauwerk des Canal du Midi dar; eine weltweit einzigartige historische und touristische Attraktion.

Nach 350 Jahren seines Bestehens und angesichts der großen Faszination, die er hervorruft, was es an der Zeit, diesen Ort zu renovieren: Mehr als 450 000 Besucher bewundern alljährlich die technische Meisterleistung, die er darstellt, und entdecken seine bemerkenswerte Ästhetik.

Das von der Communauté d'Agglomération in ihren Partnern getragene Projekt für die Zukunft der 9 Schleusen ist dementsprechend umfangreich: eine Investition von mehr als 13 Millionen Euro, um ihnen eine zweite Jugend zu verleihen und sie zum touristischen und wirtschaftlichen Eingangstor für Béziers Méditerranée zu machen.

 

  • VEREINFACHTE ZUFAHRT: Anlage eines mit Bäumen bestandenen, schattigen Parkplatzes an der Route de Narbonne.
  • UNEINGESCHRÄNKT ZUGÄNGLICH: Parkplatz, die verschiedenen Bereiche, Übergänge, Stockwerke … alle Orte in Fonseranes sind ab sofort für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Gehör- oder Sehproblemen usw. uneingeschränkt zugänglich.
  • MAISON DU COCHE D'EAU: Renovierung des Gebäudes sowie des Schalters der Touristen-Information Béziers Méditerranée. Einrichtung eines Shops (regionale Produkte Souvenirs, Bücher, Tickets), eines Restaurants mit Panorama-Terrasse, eines Empfangsraums für Gruppen Sowie eines Vorführraums.
  • ILOT DES ÉCLUSIERS: Anlage eines Grünbereichs mit erklärenden und lustigen Museumsinstallationen, einer Aussichts-Plattform mit Blick auf die Stadt Béziers und das Treiben auf dem Kanal, sowie eines Imbisslokals.
  • LANDSCHAFTSGESTALTUNG: verschiedene Baumarten wie Oliven, Zypressen, Zürgelbäume wurden anstelle der Platanen gepflanzt.
  • ANGELEGTER RUNDGANG: Stationen mit Erklärungen erläutern die Anlage. Drei Übergänge für drei Epochen und ein beeindruckender Ausblick auf der Schleusentreppe.
  • LICHTINSTALLATIONEN: Verschönerung der Schleusen und der Anlage durch eine subtile Beleuchtung