Eine 2500 Jahre alte Kulturlandschaft

Sie ist geschmückt mit Weinreben, umfasst Hügel, Ebenen und auch im verstecktesten Fleckchen findet man Mandelbäume, Rosensträucher, Feigenbäume und Pinien. Eine Landschaft wie in Piemont - malerisch durchzogen von den Flüssen, Orb, Libron und Thongue. Hier und da liegen Dörfer verstreut, oft an Stellen, an denen in der Antike römische Villen standen. Zu Fuß, mit dem Auto oder Mountainbike sind die Weinkeller und Weingüter entdeckenswert und sehr gastfreundlich. Denn der Weinbau ist hier immer noch so lebendig wie zu Zeiten als noch Fuhrwerke auf der Via Domitia fuhren oder Wein auf dem Canal du Midi transportiert wurde.

Der Weinanbau
15 000 ha Reben auf 108 000 ha regionalen Weinbergen und 2,5 Millionen Hektoliter: im Herzen des Languedoc-Roussillon ist der Weinanbau in Béziers seit römischen Zeiten die Wiege des regionalen Weinanbaus. ‘Terrasses de Béziers’, ‘Côtes de Thongue’ oder ‘Coteaux du Libron’: diese Appellationen haben die Kenner, die Gastronomen, die Weinkeller und die Kunden aus dem Ausland überzeugt. Denn die Anstrengungen der Winzer zeigen sich in der Qualität des Weines, der ein angenehmes Preis-Leistungsverhältnis hat.